NATURAL HORSEMANSHIP

Horsemanship bedeutet wörtlich übersetzt: Pferde-Menschen-Kunst. Es ist eigentlich die Übersetzung für den fairen Umgang zwischen Mensch und Pferd und beschreibt eine innere Haltung dem Pferd gegenüber. Nämlich der pferdefreundliche, respektvolle und kenntnisreiche Umgang mit dem Pferd. Es geht um gegenseitiges Vertrauen und Respekt. Der Gedanke: Wer diese Tiere versteht, sie lesen und einschätzen kann, der ist ein wahrer Horseman. Ein Pferdemensch. Es geht darum die Pferde zu respektieren und ihre Bedürfnisse wahrzunehmen, um im Gegenzug das Vertrauen und den Respekt der Pferde zu bekommen. Darunter wird Bodenarbeit verstanden und die Kommunikation mit dem Pferd. Also Training basierend auf Körpersprache. Ziel der Arbeit ist das harmonische Miteinander zwischen Pferd und Mensch. Dabei muss der Mensch im Grunde lernen die Signale der Pferde zu lesen und erkennen, um zu verstehen, was sie brauchen.

NATURAL HORSEMANSHIP - ERKLÄRT

Die alten Horseman, die Cowboys, die Altmeister der altcalifornischen Reitweise haben durch das Beobachten von Pferdeherden diese Form des Trainings entwickelt. Es ist im Grunde ein Pferde- training, das mit Druck und dem Nachlassen von Druck arbeitet. Wichtig ist mir, dass mit dem Druck nicht übertrieben wird. Dass die Energie des Menschen auch immer zur Energie des Pferdes passt.

HORSEMANSHIP ALS LEBEN

Horsemanship ist im Grunde auch dein eigener Weg mit den Pferden. Es bedeutet zu lernen, das Pferd lesen zu können. Mit Klarheit, Körpersprache und Verständnis für das Pferd zu arbeiten. Es ist das, was du irgendwann einmal werden kannst, wenn du an dir arbeitest und wenn es dir gelingt die Pferde zu lesen. So kannst du dich dann den Pferden verständlich machen. Das ist die Theorie dahinter.

MEIN Leitsatz

Sie sollen verstehen, dass sie sich mir anschließen und vertrauen können, weil ich weiß was ich tue. Weil ich ihre Gesetze verstehe und mit ihnen klar kommunziere. Nicht weil ich sie dominiere.

MENSCHEN MIT PFERDEPROBLEMEN

Der Mensch macht erst etwas daraus. Etwas Gutes oder etwas Schlechtes. Du hast also die Wahl.

ZWEI WELTEN

Wer nachgibt, bekommt seine Ruhe. Pferde als natürliche Energiesparer stehen auf Ruhe. Ruhe bedeutet, dass sie Kraft sammeln können, dass sie Zeit zum Fressen haben und dass jemand aufpasst, damit ihnen nichts passiert. So diskutieren Pferde auf der Weide immer wieder miteinander aus wer in der Rangordnung an welcher Stelle steht. Dann kraulen sie sich, dann entspannen sie sich, dann folgen sie einander und fühlen sich wohl. Dann ist auch Nähe wieder in Ordnung.